Der neue Trend für Selbstständige: Arbeitsplatz auf Zeit mieten

Die Selbstständigkeit ist für viele Menschen ein großer Traum. Doch immer wieder machen Selbstständige die Erfahrung, dass das eigene Unternehmen mitunter ziemlich teuer sein kann. Schon allein der Arbeitsplatz kann einiges an Geld verschlingen. Wie Co-Working und andere Modelle dabei helfen, zeigt dieser Artikel.

Co-Working als neuer Trend

Nicht jeder kann oder will von zu Hause aus arbeiten. Dafür gibt es zahlreiche Gründe. Für die einen ist das eigene Zuhause nicht die ideale Arbeitsumgebung, andere benötigen Kollegen um sich, damit sie sich wohlfühlen, und wieder andere üben einen Beruf aus, bei dem es gar nicht infrage kommt, in den eigenen vier Wänden zu arbeiten.

Es hat viele Vorteile, sich für Co-Working zu entscheiden. Selbstständige und Freiberufler, die einen Job ausüben, der nur vor dem Bildschirm stattfindet, können es sich in der Regel aussuchen, wo sie arbeiten. Einzig das Umfeld muss passen. Wenn ein Tapetenwechsel hermuss, bieten sich Co-Working-Spaces an. Sie lassen sich auf Zeit mieten, sodass man tage- oder stundenweise Zeit im Büro verbringt und dann wieder in die gewohnte Umgebung zu Hause wechselt. Der große Pluspunkt: Selbstständige müssen keine teure Monatsmiete für Räumlichkeiten zahlen, die sie sowieso nicht vollständig nutzen.

Darüber hinaus ist es bei einem Co-Working-Space wesentlich einfacher, Kunden zu empfangen. Vielen ist es nicht recht, dass Kundschaft erfährt, wo und wie sie wohnen. Das ist auch ihr gutes Recht. Mit einem Co-Working-Space hat jeder die perfekte Ausrede, einen Kunden nicht ins eigene Wohnzimmer einladen zu müssen.

Das Modell von Co-Working-Spaces im Überblick

Am bekanntesten dürfte wohl der sogenannte Co-Working-Space sein. Hierbei handelt es sich meist um ein Büro oder auch um ein Café, in dem Plätze für Freelancer und Selbstständige bereitgestellt werden. Gegen eine Gebühr können diese Arbeitsplätze für mehrere Stunden oder Tage gebucht werden. Somit arbeitet man immer dann in einem Büro, wenn man das selbst möchte. Während es häufig Abo-Modelle für Vergünstigungen gibt, besteht keine Pflicht darauf, mehrmals am gleichen Co-Working-Space anwesend zu sein.

Co-Working Spaces werden immer beliebter

Ein Vorteil, der dabei auf der Hand liegt: Man muss sich nicht selbst um den Arbeitsplatz kümmern. Wer einen Raum oder eine Etage dauerhaft mietet, zahlt nicht nur mehr, sondern muss auch selbst die Reinigung und Instandhaltung übernehmen. Zudem ist auch die Einrichtung kein unbedeutender Aspekt. Einerseits sollen nicht zu hohe Betriebsausgaben für Dekoration oder Zimmerpflanzen entstehen. Andererseits sind genau diese Dinge vielleicht ein Muss, damit man sich wohlfühlt und eine angenehme Atmosphäre für Kunden schafft. Bereits die Anschaffung eines Schreibtisches kann für frisch Selbstständige eine finanzielle Belastung darstellen. Immerhin geht es darum, das Unternehmen voranzubringen und nicht nur Geld auszugeben.

Bei einem Co-Working-Space fällt all das weg: Hier buchen Selbstständige lediglich den gewünschten Zeit-Slot, kommen ins Büro und arbeiten und verlassen ihren Arbeitsplatz anschließend wieder. Somit spart die Miete auf Zeit nicht nur Geld, sondern auch einiges an Aufwand.

Arbeitsplatz mieten: Möglichkeiten für Mediziner

Nicht nur Bürohengste können sich eine temporäre Miete eines Arbeitsplatzes zunutze machen und in den Genuss zahlreicher Vorteile kommen. Mittlerweile ist es auch möglich, ganz bequem Praxisräume zu mieten. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Mediziner und Therapeuten, die sich keine eigene Praxis leisten wollen oder können.

Auch hier besteht der grundlegende Vorteil davon, dass man die Räumlichkeiten ganz flexibel mieten kann. Ebenso ist man nicht für die Einrichtung zuständig, sondern kann sich ganz auf die Arbeit konzentrieren. Mediziner, die einen Praxisraum mieten, sparen sich Papierkram, kommen meist kostengünstiger davon und profitieren von Standorten, die für Patienten besonders attraktiv sind.

Durch die temporäre Miete eines Praxisraums können sich selbstständige Therapeuten und Ärzte einige Risiken sparen. Immerhin ist es heute kein einfaches Unterfangen, eine bezahlbare Praxis an einem günstigen Standort zu finden und diese in Schuss zu halten. Vor allem für diejenigen, die noch nicht lange praktizieren und sich erst einen Namen machen möchten, ist dies eine praktische Möglichkeit.

Die Miete auf Zeit von Praxisräumen hat noch einen ganz anderen Vorteil: Viele Anbieter ermöglichen die Arbeit an verschiedenen Standorten. Das bietet ein Maximum an Flexibilität.

Fazit: Lohnt sich die temporäre Miete von Arbeitsplätzen?

Sei es ein Co-Working-Space oder die Miete eines Praxisraums – wer Arbeitsplätze auf Zeit mietet, kommt in den Genuss vielfältiger Vorteile. Allem voran geht eine Kostenersparnis. Zudem verringern Selbstständige und Freelancer ihre Risiken. Besonders diejenigen, die erst am Anfang stehen, profitieren von den Möglichkeiten der temporären Miete von Arbeitsplätzen und müssen keine unnötigen Ausgaben tätigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.