Arthritis bei Hunden

Arthritis ist eine Entzündung der Gelenke und ist ein häufiges Problem für viele Hunde, das Schmerzen, Unbehagen und Steifheit verursacht. Bei Hunden mit Arthritis verändert sich der Knorpel in einem Gelenk (Hüfte, Ellenbogen usw.) oder wird beschädigt, wodurch er weniger glatt wird und die Knochen im Gelenk aneinander reiben. Dieses Reiben kann unangenehm oder schmerzhaft sein und den Knorpel noch mehr schädigen. Als direkte Folge dieser erhöhten Reibung bildet sich neuer Knochen um das Gelenk herum, wodurch es steifer und schwieriger zu bewegen wird (bekannt als degenerative Gelenkerkrankung). Eine Krankenversicherung für Tiere kann vor den teuern Folgen einer Arthritis absichern. Jedoch sollten die Versicherer verglichen werden, die diese sich in Preis und Leistung deutlich unterscheiden.

Was verursacht Arthritis?

Arthritis ist in der Regel ein Problem bei älteren Hunden, aber der Zustand kann sich auch schon in jungen Jahren aufgrund von Problemen bei der Knochen- und Gelenkentwicklung entwickeln. Je nach Ursache kann Arthritis ein Gelenk oder eine beliebige Anzahl von Gelenken Ihres Hundes betreffen. Die meisten Fälle entwickeln sich als Folge einer abnormalen Reibung innerhalb des Gelenks, verursacht durch:

  • Instabilität des Gelenks (z. B. nach Bänderverletzungen)
  • Schäden, die durch ein Trauma verursacht werden (z. B. Frakturen)
  • Beschädigung oder abnorme Entwicklung des Knorpels

Was sind die Anzeichen dafür, dass mein Hund Arthrose hat?

Zu den häufigsten Anzeichen einer Arthrose bei Ihrem Hund zählen die folgenden:

  • Lahmheit oder Steifheit (besonders nach längeren Ruhephasen)
  • Abneigung gegen Bewegung
  • Verschlimmerung der Anzeichen bei Kälte oder Feuchtigkeit
  • Ihr Hund wirkt langsamer als sonst
  • Lecken am Gelenk (Anzeichen von Speichelflecken)
  • Ihr Hund ist mürrisch

Jedoch kann es auch andere Symptome geben, die hier nicht aufgeführt sind.

Wie wird bei Hunden eine Arthritis diagnostiziert?

Ihr Tierarzt kann manchmal durch eine Untersuchung, einschließlich der Beugung und Streckung der Gelenke, feststellen, welche Gelenke von Schmerzen betroffen sind. Zur genauen Untersuchung kann er weitere Tests vorschlagen, wie zum Beispiel Röntgenaufnahmen. Dadurch lassen sich arthritische Veränderungen bestätigen und lokalisieren und manchmal auch die zugrunde liegenden Ursachen identifizieren. In einigen Fällen kann eine Blutentnahme erforderlich sein, um Erkrankungen auszuschließen, die mit Arthritis in Verbindung stehen.

Wie wird Arthritis behandelt?

Wenn Ihr Tierarzt den Verdacht hat, dass Ihr Hund an Arthritis leidet, kann er im Laufe seines Lebens mehrmals behandelt werden, wobei die Behandlungen in Bezug auf die Medikamente und den Zeitrahmen von Patient zu Patient stark variieren, um Ihrem Hund die beste Sofort- und Langzeitlösung zu bieten. Arthritis kann mit entzündungshemmenden Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln und chondroprotektiven Mitteln behandelt werden. Ihr Tierarzt kann nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente verschreiben, um Entzündungen und Schmerzen zu verringern. Chondroprotektive Mittel wie Cartrophen helfen dem Körper, den Knorpel zu reparieren und seine Funktion zu stimulieren. Gelenke mit Arthritis verschlechtern sich bei übergewichtigen Hunden schneller. Eine Gewichtsabnahme entlastet die Knochen und Gelenke Ihres Hundes. Spezielle Diäten, die Omega-3-Fettsäuren, Glucosamin und Chondroitinsulfat enthalten, können ebenfalls helfen, arthritische Symptome zu lindern. Älteren Hunden kann es schwerfallen, sich auf Treppen, Hartholz- und Fliesenböden zurechtzufinden. Es gibt Rampen und Würfel, die Ihrem Hund das Treppensteigen und das Auf- und Absteigen von Sofas erleichtern. Massagen können die Mobilität und Flexibilität Ihres Hundes erhöhen, die Durchblutung verbessern und ihm helfen, sich zu entspannen. Sie können die steifen Muskeln Ihres Hundes sanft kneten (vermeiden Sie es, direkten Druck auf die Gelenke Ihres Hundes auszuüben, das könnte schmerzhaft sein), oder vereinbaren Sie einen Termin mit einem professionellen Tiermassagetherapeuten, der Ihren Hund verwöhnen kann.

Kann Arthritis bei Hunden geheilt werden?

Leider kann eine Arthritis nicht geheilt werden. Wenn der Knorpel in den Gelenken Ihres Hundes einmal geschädigt ist, repariert er sich selten vollständig. Aber viele Haustiere können durch eine angemessene Langzeitbehandlung mit Medikamenten und eine vernünftige Behandlung erfolgreich schmerzfrei gemacht werden, um eine weitere Verschlechterung zu kontrollieren. Da der Schweregrad der Arthritis von Patient zu Patient sehr unterschiedlich ist, kommen viele Hunde gut damit zurecht und führen ein erfülltes und aktives Leben, ohne dass ein Tierarzt eingreifen muss. Bestimmte Patienten benötigen jedoch eine Behandlung, die von einfachen Änderungen der Lebensweise bis hin zu komplexen Operationen reicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.