Vitamin-D- und Fischölpräparate können das Risiko von Autoimmunkrankheiten bei älteren Menschen verringern

Eine tägliche Einnahme von Vitamin D und Fischöl kann dazu beitragen, dass ältere Erwachsene keine Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Schilddrüsenerkrankungen und Schuppenflechte entwickeln, so eine neue Studie, die im BMJ veröffentlicht wurde. Autoimmunkrankheiten – Erkrankungen, bei denen das körpereigene Immunsystem fälschlicherweise sich selbst angreift – sind sehr häufig, und die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich entwickeln, steigt mit dem Alter. Obwohl alle Autoimmunkrankheiten bis zu einem gewissen Grad variieren, entwickeln sie sich meist schleichend – in der Regel im Laufe von Monaten bis Jahren.

In dieser Studie wollten die Forscher herausfinden, ob Vitamin D und langkettige Fettsäuren aus dem Meer (auch Fischöl genannt) – die für ihre Fähigkeit bekannt sind, das Immunsystem zu regulieren und Entzündungen zu hemmen – auch eine schützende Wirkung gegen Autoimmunerkrankungen haben könnten. Wie sich herausstellt, könnten sie das. Es gibt keine anderen Behandlungs- oder Präventivtherapien für Autoimmunkrankheiten. Diese Nahrungsergänzungsmittel könnten die Morbidität im Zusammenhang mit Autoimmunkrankheiten verringern.

Was sagt die Studie über Vitamin D und Fischöl und ihre Auswirkungen auf Autoimmunkrankheiten aus?

Für die Studie analysierten die Forscher die Daten von 25.871 Männern und Frauen im Alter von 50 bzw. 55 Jahren. Sie nahmen an VITAL teil, einer landesweiten, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie, mit der untersucht werden sollte, ob die Einnahme von Vitamin D und Fischöl zur Vorbeugung von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen kann. Die Teilnehmer wurden in vier Gruppen aufgeteilt – diejenigen, die 2000 IE/Tag Vitamin D einnahmen, diejenigen, die 1000 mg/Tag Fischöl einnahmen, und diejenigen, die Placebodosen von Vitamin D und Fischöl einnahmen – und wurden etwa fünf Jahre lang beobachtet. Außerdem wurden sie gebeten, jährlich über neue Diagnosen, Nebenwirkungen und die Einhaltung der Studie zu berichten. Obwohl die VITAL-Studie keine Vorteile bei der Vorbeugung von Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeigte, entschieden sich die Forscher, die gleichen Daten zu verwenden, um die Auswirkungen der Nahrungsergänzungsmittel auf Autoimmunerkrankungen zu untersuchen – hier fanden sie den größten Nutzen.

Insgesamt stellten die Forscher fest, dass Teilnehmer, die eine Vitamin-D-Supplementierung mit oder ohne Fischöl erhielten, eine um 22 % geringere Wahrscheinlichkeit hatten, eine Autoimmunerkrankung zu entwickeln. Bei denjenigen, die eine Fischölsupplementierung mit oder ohne Vitamin D erhielten, sank die Rate der Autoimmunerkrankungen um 15 % – was die Forscher jedoch im Vergleich zu Placebo als „statistisch nicht signifikant“ einstuften.

Obwohl die Ergebnisse der Studie signifikant waren, sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um weitere Fragen zur Vitamin-D- und Fischöl-Supplementierung und ihrer Wirkung auf Autoimmunerkrankungen zu klären – insbesondere, ob die präventiven Wirkungen von Dauer sind und ob sie bei jüngeren Generationen reproduziert werden können.

Sollten Sie auf der Grundlage dieser Forschungsergebnisse mit der Einnahme von Vitamin D und Fischöl beginnen?

Obwohl Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel im Allgemeinen als sicher gelten, ist es dennoch möglich, zu viel davon einzunehmen. Das bedeutet, dass Ihr Arzt über alle neuen Präparate, die Sie ausprobieren möchten, informiert sein sollte (oder sogar darüber, ob Sie Ihre Dosierung erhöhen möchten). Man sollte bedenken, dass die Einnahme von zu viel Vitamin D zu Vergiftungen führen kann, so dass eine regelmäßige Einnahme von mehr als 2000 IE täglich nicht zu empfehlen ist. Ein Überschuss an Vitamin D kann unter anderem zu Übelkeit und Erbrechen, Muskelschwäche und Nierensteinen führen, sehr hohe Werte im Blut können zu Nierenversagen oder sogar zum Tod führen. Außerdem kann es zu Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten, wie Statinen und Steroiden, kommen.

Insgesamt sollten alle neuen Vitamine mit Ihrem Arzt besprochen werden, denn nur so können Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder anderen Gesundheitsproblemen ausgeschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.