Die richtige Sportbekleidung

Um Fitness oder Sport zu betreiben benötigen wir die passende Kleidung. An diese werden zahlreiche Anforderungen gestellt. Vor allem sollte sie gut aussehen und bequem sein. Mittlerweile gibt es superleichte Materialien, die gleichzeitig mehrere Funktionen erfüllen. Viele Menschen wissen gar nicht, welchen Komfort die passende Trainings-Bekleidung bietet. Sie trainieren mit Kleidungsstücken, die gerade zufällig im Kleiderschrank verfügbar waren. Sie nehmen dabei einige negative Eigenschaften in Kauf. Wenn man beispielsweise mit einem dicken Baumwoll-Pullover oder einer Jogginghose aus Baumwollmaterial im Regen Sport treibt oder sehr stark schwitzt wird die Kleidung sehr schwer und unangenehm. Zieht man die Sportbekleidung nicht unmittelbar nach der Einheit aus, läuft man sogar Gefahr auszukühlen und sich zu erkälten. Aus diesem Grund sollte man sich sehr genaue Gedanken über die Funktionen machen, die Sportkleidung erfüllen sollte.

Die drei wichtigsten Funktionen von Sportbekleidung

1. Tragekomfort

Das Material sollte angenehm zu tragen sein. Dabei unterscheidet sich die persönliche, individuelle Wahrnehmung sehr stark. Allerdings sollte man auch verschiedene Ausführungen von Trainingsbekleidung zumindest einmal antesten. Viele können sich beispielsweise nicht vorstellen mit einer engen Leggings zu joggen. Nach dem ersten Versuch schwören allerdings viele Läufer auf dieses Kleidungsstück, da es für sie einen hohen Komfort bietet. Wichtig für ein gutes Tragegefühl ist vielen Sportlern, dass das Material auch bei starkem Schwitzen nicht an der Haut klebt und sich keine unschönen Schweißflecken bilden.

2. Wärmeisolation

Häufig betreiben wir Sport im Freien oder in unbeheizten Räumen, wie zum Beispiel Sporthallen. Gerade während körperlicher Anstrengung oder kurz danach bemerken wir ein Auskühlen des Körpers nicht direkt. Also ist es wichtig, dass die Trainingsbekleidung die richtige Wärmemenge bereitstellt, die der Körper benötigt. Die Wärme wird von guter Sportbekleidung über die Isolation verfügbar gemacht. Dazu bildet sich zwischen der äußeren Bekleidungsschicht und dem Körper eine Schicht aus Luft. Diese Luft isoliert die Körperwärme. Die Wärme unseres Körpers geht also nicht an die Umgebung verloren, sondern wird für einen gewissen Zeitraum gespeichert. Vor allem bei Trainingsjacken ist die Wärmeisolation wichtig. Egal ob auf dem Fußballplatz, der Laufrunde im Park oder im Sportverein. Trainingsjacken sind in jeder Sportart und bei Athleten von jedem Geschlecht zu finden. Und das aus gutem Grund. Sie geben unserem Körper die benötigte Wärme durch die isolierende Wirkung. Deswegen sollte bei der Wahl der richtigen Trainingsjacke auf eine gute Wärmeisolation geachtet werden.

3. Schweißableitung

Ein Sport- oder Fitnessprogramm kann und soll uns anstrengen. Unser Körper reagiert auf diese Anstrengung mit der Bildung von Schweiß. Über diesen Vorgang der Transpiration soll die entstehende Wärme abgeführt werden. Unsere Sportkleidung sollte in der Lage sein diesen Schweiß aufzunehmen und ihn an die Umgebung abzugeben. Dadurch wird ein Auskühlen verhindert, da die Flüssigkeit von der Haut wegtransportiert wird. Aus diesem Grund eignet sich Polyester sehr gut für Trainingsjacken. Polyester leitet den Schweiß an die Umgebung weiter, aber saugt sich nicht voll. So ist eine Trainingsjacke mit einem Polyesteranteil oder ganz aus Polyester zu empfehlen.

Welches ist das beste Material für Trainingsjacken?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Verschiedene Sportarten und Trainingsbedingungen erfordern eine angepasste Kleidung. Für ein Training im Freien werden andere Anforderungen an die Kleidung gestellt als für ein Training in einer beheizten Halle. Im Sommer betreiben wir unseren Sport mit anderer Kleidung als im Winter. Häufig eignet sich Polyester sehr gut für die Anforderungen, die wir an unsere Sportbekleidung stellen. Die synthetischen Fasern sind leicht und können oft gewaschen werden, ohne dass sie ihre Form verlieren. Polyester leitet den Schweiß gut nach außen ab und sorgt durch die Wärmeisolierung für ein gutes Klima. Eine weitere Kunstfaser ist Polypropylen, die relativ ähnliche Eigenschaften aufweist. Sie ist allerdings noch elastischer und passt sich der Körperform besser an als Polyester. Im Gegensatz zu den beiden Kunstfasern fühlt sich Baumwolle für viele Menschen angenehm an auf der Haut. Baumwolle wärmt allerdings nicht so gut wie Kunstfasern und hält Feuchtigkeit sehr lange. So besteht bei Sportbekleidung die Gefahr des Auskühlens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.