Fünf Lebensmittel zum Schutz Ihrer Prostata

Gute Nachrichten, wenn Sie sich Sorgen um Ihre Prostata machen: Was Sie essen, kann einen Unterschied machen. Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass eine gute Ernährung und ein aktiver Lebensstil die Wahrscheinlichkeit von Prostatakrebs verringern und sein Fortschreiten verlangsamen können.
Indem Sie mehr entzündungshemmende Lebensmittel und Antioxidantien zu sich nehmen, können Sie dazu beitragen, dass Ihre Prostata gesund bleibt. Um es mit den Worten von Hippokrates zu sagen: „Lass die Nahrung deine Medizin sein.“

Es gibt einige kategorische Änderungen, die Sie an Ihrer Ernährung vornehmen können und die einen großen Unterschied für die allgemeine Gesundheit und auch für die Gesundheit der Prostata bedeuten. Was Sie essen, kann sich möglicherweise nachteilig auf Ihre Prostatagesundheit auswirken – z. B. Lebensmittel, die Sie besser meiden sollten – oder die Prostata auf verschiedene Weise schützen. The Science of Living Well, Beyond Cancer empfiehlt eine Ernährung mit viel buntem Gemüse, wenig Zucker und verarbeiteten Kohlenhydraten und einem moderaten Anteil an tierischem Eiweiß (unter Ausnutzung der gesundheitlichen Vorteile von Bohnen, Nüssen, Soja und bestimmten Fischen). Manche bezeichnen dies als eine Variante der Mittelmeerdiät. Menschen in den Mittelmeerländern essen nicht nur mehr Gemüse und Obst, sondern auch weniger fettige, verarbeitete Lebensmittel und rotes Fleisch – Kategorien, die die Insulinresistenz erhöhen, Entzündungen verstärken, das kardiovaskuläre Risiko steigern und Teil eines Ernährungsmusters sein können, das auch die Fettleibigkeit fördert.

Hier ein Blick auf die fünf wichtigsten Lebensmittel für eine gesunde Prostata:

Kreuzblütler-Gemüse

Zu dieser Gemüseart gehören Kohl, Bok Choy, Grünkohl, Blumenkohl und Rosenkohl. Kreuzblütler sind reich an Antioxidantien, Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen. Brokkoli, der oft als Prostata-Supernahrungsmittel gepriesen wird, enthält Glucoraphanin, einen sekundären Pflanzenstoff (phyto bedeutet „Pflanze“), von dem Forscher annehmen, dass er sich in Substanzen umwandeln kann, die möglicherweise das Wachstum von Krebszellen angreifen und verhindern. Studien deuten darauf hin, dass der Verzehr von Kreuzblütlern Entzündungen verringern kann, die mit dem Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, in Zusammenhang stehen.

Beeren

Als „oxidativen Stress“ bezeichnen Wissenschaftler die zunehmenden Schäden, die sich über viele Jahre hinweg aufbauen. Er wird durch „freie Radikale“ verursacht, die giftige Nebenprodukte des Stoffwechsels sind. Wenn sie unkontrolliert sind, richten freie Radikale im Körper großen Schaden an, indem sie Elektronen stehlen und so Zellen und DNA oxidativ schädigen. Die geschädigte DNA kann sich nicht mehr richtig replizieren, was zu krebsartigen Veränderungen in den Zellen führen kann. Antioxidantien helfen, freie Radikale zu neutralisieren und aus dem Körper zu entfernen. Beeren sind eine gute Quelle, insbesondere Erdbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren und Himbeeren. Diese Früchte enthalten starke Antioxidantien, die als Anthocyane bekannt sind.

Fisch

Bestimmte Fische (vor allem Kaltwasserfische wie Lachs, Sardinen und Forellen) liefern gute Fette, die nicht so entzündungsfördernd sind wie gesättigte tierische Fette (z. B. Rinderfett). In den letzten Jahren haben Wissenschaftler begonnen, Entzündungen in der Prostata als einen gefährlichen Zustand zu betrachten, der die Entstehung von Krebs begünstigen kann. Interessanterweise ist nicht jeder Fisch gleich gut.
Thunfischkonserven, Garnelen, Hummer, Jakobsmuscheln und andere Fische sind entzündungsfördernder als „dunkelfleischige“ Fische wie Lachs.

Gekochte Tomaten

Tomaten sind ein Lebensmittel, das Prostatakrebsforscher schon lange auf dem Schirm haben. Lycopin ist ein weiteres starkes Antioxidans und befindet sich in den Zellwänden von Tomaten. Durch den Kochvorgang wird die Bindung gelockert, so dass unser Körper leichter an das Antioxidans herankommt und es an die Prostata weiterleiten kann. Dr. Mucci merkt an: „Wenn ein Mann eine lycopinreiche Ernährung zu sich nimmt, steigt aus irgendeinem Grund der Lycopingehalt in der Prostata an.“ Tomatensoße, -paste und -saft können unserem Körper helfen, das Beste aus diesem Nährstoff-Superstar herauszuholen. Noch besser: Kochen Sie Ihre Tomaten in Olivenöl, das hilft dem Körper, Lycopin aufzunehmen.

Kaffee und Tee

Vielleicht haben Sie schon einmal davon gehört, dass grüner Tee eine Quelle von Antioxidantien wie Catechinen ist (die wichtigsten sind EGCG, Epigallocatechin-3-gallat, und Epicatechin), denen eine antikarzinogene und antimutagene Wirkung zugeschrieben wird (sie verhindern, dass gesunde Zellen mutieren). Eine systematische Überprüfung mehrerer Studien, die in der Zeitschrift Medicine (Baltimore) veröffentlicht wurde, ergab, dass Männer, die täglich sieben Tassen grünen Tee tranken, ein geringeres Risiko für Prostatakrebs hatten.

Kaffee und Tee bieten eine wichtige Überleitung zu dem Thema, was man NICHT essen sollte. Ganz oben auf der Liste? Zucker. Wenn Sie Kaffee und Tee trinken, sollten Sie darauf achten, dass der Zuckergehalt möglichst gering ist, d. h. Sie sollten sich von den vorgesüßten Milchkaffees mit doppelter Sahne in Ihrer Lieblingskaffeekette fernhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.