Eiweiss schlagen

Leckeres Essen macht zu jedem Anlass Sinn. Und jeder sucht nach exklusiven Backvariationen, wenn beispielsweise ein bestimmtes fest vor der Tür steht. Hobbybäcker laufen dann auf Hochtouren. Erstklassiger Eischnee gehört da einfach dazu. Nicht nur aufgrund seiner Vielfalt, sondern auch wegen der einfachen Zubereitung. Doch ganz so einfach scheint Eiweiss schlagen doch nicht zu sein.

Nach wie vor werden viele Fehler gemacht. Vor allem bei Anfängern. Damit das daraus gewonnene Eischnee auch gut zum Gericht passt, gibt es auf den ein oder anderen Punkt zu achten. Und genau diese Tipps & Tricks soll der folgende Ratgeber aufzeigen.


Welche Gerichte lassen sich mit geschlagenem Eiweiß machen?
Zunächst einmal gibt es eine Vielzahl an Gerichten wo sich geschlagenes Eiweiß nutzen lässt. Außerdem bietet es viel Spielraum zum Ausprobieren. Anbei ein paar leckere Gerichte als Inspiration:

  • Nudelauflauf mit Eischnee
  • Eischnee Pudding
  • Muffins mit Eischnee & Schokoladensoße
  • Zitronen-Eischnee-Torte
  • Vanillepudding mit Früchten und Eischnee
  • etc.

Wie bereits erwähnt handelt es sich hierbei nur um eine kleine Auswahl. Es lässt sich mit so ziemlich jedem Gericht kombinieren. Wichtig ist aber es richtig zu schlagen. Die genaue Vorgehensweise dazu gibt es im nächsten Abschnitt.

Wie Eiweiß richtig schlagen?
Eiweiss schlagen setzt sich aus insgesamt 3 Schritten zusammen. Diese sollten für das beste Ergebnis auch nach der Reihe ausgeführt werden. Kurz zusammengefasst werden folgende Prozesse nötig:

-> Trennen der Eier
-> Eischnee schlagen
-> Schnittprobe

Eiweiß lässt sich auch von Hand schlagen
Eiweiß lässt sich auch von Hand schlagen


1) Trennen der Eier
Im ersten Schritt wird versucht die Eier richtig zu trennen. Es ist wichtig das Eiweiß und Eigelb zu trennen. In diesem Fall wird lediglich das Eiweiß benötigt. Dazu schnappt man sich am besten eine saubere und fettfreie Schlüssel. Ebenfalls möglich ist ein Rührbecher. Darin wird spätere das getrennte Eiweiß hinzugegeben. Würden zu viel Fett und Eigelb vorhanden sein, wird der Eischnee später nicht richtig fest.

2) Eischnee schlagen
Das Eiweiß wurde vom Eigelb sauber getrennt und in eine saubere Schüssel hinzugefügt. Jetzt braucht es einen Schneebesen bzw. ein Handrührgerät. Für rund 1 Minute muss das Eiweiß auf mittlerer Geschwindigkeit verengt werden. Danach die höchste Stufe beim Mixer einstellen. Die richtige Konsistenz ist dann erreicht, wenn der daraus entstandene Eischnee nicht mehr in eine ebene Masse zusammenfallen kann.

3) Schnittprobe
Die Festigkeit vom Eischnee kann genauso mithilfe einer Schnittprobe ermittelt werden. Sollte der Messerschnitt im Eischnee sichtbar bleiben, wurde alles richtig gemacht.

Welche Fehler gilt es zu vermeiden?
Natürlich klappt nicht alles zu Beginn. Oft schuld sind klassische Anfängerfehler. Das kann zum einen die Temperatur der Eier selbst oder wie oben bereits erwähnt eine nicht fettfreie Schüssel sein. Eiweiß und Eigelb müssen klar voneinander getrennt worden sein. Hier handelt es sich um den häufigsten Fehler. Wähle eine saubere Schüssel und achte auf Fett und Eigelb. Der Rest erledigt sich von alleine.

Fazit
Eischnee ist ein leckerer Zusatz, der in vielen Gerichten zum Einsatz kommt. Die Zubereitung an sich ist nicht sonderlich schwer, sofern die Basics im Hinterkopf behaltet werden. Dazu braucht es Eier in der richtigen Temperatur, eine Schüssel sowie ein Rührgerät. Extrem wichtig ist eine saubere Trennung vom Eigelb und Eiweiß. Fett zählt ebenso zum Feind und darf nicht in den sauberen Behälter kommen. Es verhindert nämlich, dass sich das Eiweiß richtig schlagen lässt. Es wird eher flüssig und wird so nie die gewünschte Konsistenz erreichen. Unter Berücksichtigung dieser Punkte kann auch nichts mehr schief gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.