Granatapfel – rot, lecker und gesund

Der Granatapfel, die angeblich älteste Heilfrucht der Menschheit. In vielen Überlieferungen wird er sogar als „Speise der Götter“ betitelt. Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, handelt es sich bei dem Granatapfel nicht um einen Apfel, sondern um eine Beere. Da dieser am besten Gegenden mit tropischen oder subtrischen Klima gedeiht, findet man ihn in Europa in Ländern wie Italien oder Spanien. Außerhalb Europa wächst er in einigen asiatischen Ländern, im Süden Amerikas und im nahen Osten. Die exotische Frucht mit ihren knallroten Kernen überzeugt nicht nur durch ihr besonderes Aroma. So schreibt man ihr viele gesundheitsförderliche Eigenschaften zu.

Der Granatapfel, nicht nur besonders lecker, sondern auch gesund
Der Granatapfel, nicht nur besonders lecker, sondern auch gesund

So gesund ist der Granatapfel wirklich

So ist der Granatapfel ein Lieferant für viele Vitamine und Mineralstoffe. Er enthält Vitamin C, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, Folsäure und Beta-Carotin. Auch Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Zink und Eisen finden sich in diesem Superfood wieder. Eine von
Advanced Biomedical Research veröffentliche Meta-Studie kam zu dem Ergebnis, dass die Inhaltsstoffe des Granatapfels durchaus positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann. So soll das antioxidative Potential höher als das von Rotwein und grünem Tee sein. Polyphenole und Flavonoide, die zu den Antioxidantien gehören, sind ein recht aktuelles Thema, da diese eine schützende Wirkung gegen LDL-Cholesterinen an den Herzkranzgefäßen haben sollen. Das wiederum würde unter anderem bei der Prävention einer Atherosklerose hilfreich sein.

Weitere positive Effekte auf Erkrankungen

Granatapfel-Extrakt wurden zellwachstumshemmende Eigenschaften nachgewiesen, die gegen Krebs nützlich sein können. Doch auch Themen wie die Sekung des Blutdrucks, eine Reduzierung des Cholesterinspiegels und Unterstützung bei zu hohem Blutzuckerspiegel fallen in der Studie. Doch das bedeutet natürlich nicht, dass sich alleine durch den Verzehr der roten Frucht diese Krankheiten verhindern oder heilen lassen. Jedoch gibt die aktuelle Studienlage durchaus Hoffnung, dass sie bei der Behandlung unterstützend wirken könnte. Desweiteren sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Studienteilnehmer häufig stark konzentrierte Präparate einnahmen.

Die Kerne des Granatapfels überzeugen durch ihre intensive, rote Farbe
Die Kerne des Granatapfels überzeugen durch ihre intensive, rote Farbe


Der Granatapfel in Deutschland

In Deutschland gibt es den Granatapfel saisonal in vielen Supermärkten zu kaufen. Doch auch als Saft ist er hierzulande erhältlich. Doch auch in vielen Nahrungsergänzungsmitteln wird er mittlerweile in extrahierter Form verwendet. Ob man den Granatapfel nun aus gesundheitlichen oder kulinarischen Gründen verzehrt, besorgniserregende Nebenwirkungen sind jedenfalls nicht bekannt 😉