Was bei akuter Rachenentzündung hilft

Die Rachenentzündung

Jeder Mensch kennt sie und jeder Mensch weiß wie unangenehm sie sein kann: die Erkältung. Typischerweise tritt sie auf, sobald die Temperaturen nach unten gehen und der Winter sich anbahnt. Mit den ersten kalten Tagen kommen auch oft die ersten Symptome eines grippalen bzw. viralen Infekts. Man friert egal wie dick man sich anzieht und wie sehr man die Heizung aufdreht. Die Nase ist zu und man bekommt kaum noch Luft. Am liebsten würde man den ganzen Tag im Bett verbringen, da Kopf und Glieder schwer sind und schmerzen. Eine Rachenentzündung ist auch eine typische Begleiterscheinung einer Erkältung. Der lateinische Begriff für die Entzündung der Schleimhaut im Rachen ist Pharyngitis. Diese (in Abgrenzung zur chronischen Pharyngitis ) akute Rachenentzündung tritt sehr häufig auf.

Wie macht sich die Entzündung des Rachens bemerkbar?

Eine Pharyngitis kündigt sich meist schon im Voraus an. Der erste Vorbote ist ein unangenehmes Kratzen im Hals und ein leichtes Brennen. Viele Betroffene klagen von einem Abstrahlen des Unwohlseins in Richtung der Ohren. Hinzu kommen im weiteren Verlauf Schluckbeschwerden. Beim Trinken, beim Essen, oder beim Schlucken zwischendurch: man fühlt sich einfach unwohl dabei und verspürt leichte Schmerzen. Der gesamte Rechenraum fühlt sich beim Patienten rau und trocken an. Bei Manchen entwickelt sich die Entzündung hin zu einer Heiserkeit, die sogar normale Unterhaltungen sehr kompliziert macht.

Ein Vaporizer kann bei der Behandlung einer Rachenentzündung helfen

Wie wird eine akute Rachenentzündung behandelt?

Da eine Pharyngitis durch Viren ausgelöst wird macht eine Behandlung mit Antibiotika nur Sinn, wenn sich im Rachenraum zusätzlich Bakterien eingenistet haben. Ansonsten lässt sich eine akute Rachenentzündung nur entsprechend der Symptome behandeln. Bei starken Schmerzen und/oder Fieber wird der Arzt Schmerzmittel mit Wirkstoffen wie Ibuprofen oder Paracetamol verschreiben, um die Symptome abzumildern und die Situation für den Patienten erträglicher und angenehmer zu gestalten. Häufig werden zusätzliche Mittel empfohlen, die lokal und symptomatisch wirken. Häufig werden an dieser Stelle Lutschtabletten oder Sprays genannt, die für eine lokale Betäubung und damit für eine Linderung der Symptome sorgen.

Welche Alternativen / Ergänzungen gibt es zu den Empfehlungen von Arzt und Apotheker?

Viele Menschen interessieren sich aus gutem Grund für natürliche Heilmittel. Diese Hausmittel stellt die Natur bereit und sie sind im Gegensatz zu chemischen, pharmazeutischen Produkten schonender und freier von ungewollten Nebenwirkungen. Bei einer akuten Rachenentzündung hält die Naturheilkunde einige Heilpflanzen bereit. An erster Stelle sind hier Ingwer, Salbei, Kamille und Thymian zu nennen. Aus diesen Kräutern und Wurzeln lassen sich durch übergießen mit siedendem Wasser heilsame Aufgüsse und Tees herstellen, die wohltuend im Hals und Rachen sind. Viele Anwender schwören auf eine Inhalation der beim Aufguss entstehenden Dämpfe. Da der Schluckvorgang häufig mit einem unangenehmen Kratzen verbunden ist, können die Dämpfe die Beschwerden deutlich sanfter abmildern. Eine sehr effektive Variante ist an dieser Stelle natürlich die Verwendung eines Vaporizers. Einen entsprechenden Vaporizer finden Sie zum Beispiel auf folgender Seite: https://vaporizer.shopping/. Mit der Hilfe dieses Gerätes lassen sich beispielsweise die Heilpflanzen Kamille und Lavendel wunderbar schonend verdampfen und sehr wohltuend und langanhaltend an die betroffenen Stellen befördern. Der große Vorteil der Anwendung eines Vaporizers bei einer akuten Rachenentzündung ist, dass man nicht Schlucken muss um die wohltuenden Dämpfe in den Rachenraum zu bringen. Das Verdampfen von Kamille, Salbei oder Lavendel mit einem Vaporizer kann so helfen die unangenehmen Symptome einer Rachenentzündung auszuhalten und abzumildern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.